Kremers Floristik Manufaktur

Kremers Floristik Manufaktur

Wer steckt dahinter?
Unsere adventlichen Werkstücke stammen frisch aus der Floristik-Manufaktur, aber was genau bedeutet das? Wenn Sie sich diese Frage auch schon gestellt haben, dann sollten Sie unbedingt weiterlesen!

Unsere Floristik-Manufaktur teilt sich derzeit in zwei Bereiche: zentral und dezentral. Zum dezentralen Teil gehören unsere Floristen vor Ort, in Ihrer Kremer Filiale. Sie fertigen auf Kundenwunsch individuelle Pflanzschalen, Gestecke u.v.m. Sie produzieren aber auch einen großen Teil der fertigen Werkstücke in den Kremer Filialen.

Es gibt aber auch ein Floristen-Team, das Ihnen vielleicht nicht so bekannt ist. Dazu zählen unter anderem Bianca Schauerte, Theresa Miele und Sandra Hillebrand. Sie arbeiten größtenteils hinter den Kulissen und fertigen mit viel Liebe zum Detail floristische Werkstücke wie Türkränze, Adventskränze, aber auch Pflanzschalen u.v.m.

Die Natur-Talente® stellen sich vor:

Seit rund sieben Jahren arbeiten wir zusammen in der Floristik-Manufaktur. Hier werden fast alle Gestecke, Pflanzschalen, Blumenampeln und Fensterdekorationen für die vier Kremer-Filialen gefertigt.

Sandra dekoriert für ihr Leben gern – Floristin ist ihr absoluter Traumberuf – etwas anderes wäre für sie niemals in Frage gekommen. Nach der Arbeit entspannt sie sich am liebsten in ihrem großen Bauerngarten. Dort wachsen neben Obst und Gemüse natürlich auch genügend Blumen für private Blumensträuße.

Bianca ist schon seit 20 Jahren bei Kremer als Floristin tätig und liebt den Wechsel der Jahreszeiten. Ausschlaggebend für ihre Berufswahl war ihre große Liebe zur Natur. Sie wühlt gerne mit ihren Händen in der Erde. In unserem Team ist sie die Spezialistin für Pflanzschalen. Einen Beruf ohne Bewegung könnte sie sich nie vorstellen. Auch nach der Arbeit mag sie nicht gerne drinnen sitzen, viel lieber hält sie sich in ihrem Garten auf.

Theresa ist unser Küken. Vor sieben Jahren hat sie unser Team vervollständigt. Einen eigenen Garten hat sie noch nicht, aber dafür fühlen sich Orchideen auf ihrer Fensterbank ausgesprochen wohl. Theresa hat ein besonderes Händchen für die edlen Gewächse. Wenn Gestecke mit Orchideen auf dem Tagesplan stehen, lassen wir ihr daher gerne den Vortritt.

Wir drei sind ein gut eingespieltes Team. Wenn wir gemeinsam an Pflanzschalen und Gestecken arbeiten, sitzt jeder Handgriff. Das ist vor allem in der Vorweihnachtszeit ein großer Vorteil. Rund 15.000 Werkstücke werden zwischen Oktober und Dezember in der Floristik-Manufaktur gefertigt und auf die Kremer-Filialen verteilt. Für diese Mammutaufgabe muss man schon sehr gut organisiert sein.

Anfang November werden die ersten frischen Tannenzweige geliefert, von da an verlassen in der Woche rund 1.000 Adventskränze die Floristik Manufaktur. Das klappt nur, wenn alle genau wissen was zu tun ist. Zunächst besprechen wir im Team, gemeinsam mit Christa Kremer, wie die Kränze aussehen sollen. Der Preis wird kalkuliert und die einzelnen Materialien werden bestellt. Wer welchen Fertigungsschritt übernimmt, klären wir im Gespräch. Diskussionen oder gar Streit gibt es dabei nie. Wir ergänzen uns einfach bestens. Selbst im anstrengenden Adventsgeschäft behalten wir unsere gute Laune und lachen viel miteinander. Arbeit darf Spaß machen, ist unser gemeinsames Motto. In den Wochen vor Weihnachten bekommen wir außerdem Unterstützung durch Saisonkräfte und auch Frau Kremer packt kräftig mit an.

Obwohl alle Kremer-Filialen zentral von uns mit den gleichen Arrangements beliefert werden, bilden sich im Laufe der Saison unterschiedliche Vorlieben aus. Dieses Jahr bevorzugen die Kunden in Lennestadt, Lüdenscheid und Gummersbach eher rustikale und natürliche Gestecke. Die Kunden in Remscheid dagegen mögen es lieber elegant. Woher das kommt, wissen wir nicht. Im nächsten Jahr kann das auch wieder genau andersherum sein. Aber da wir immer von Woche zu Woche planen, können wir sehr gut auf die unterschiedlichen Wünsche unserer Kunden eingehen. Schließlich soll jeder das finden was ihm am besten gefällt.