Regionales Engagement – Lennestädter Lehrbienenstand

Regionales Engagement – Lennestädter Lehrbienenstand

Im schönen Sauerland, am Ortsrand von Altenhundem, liegt das Gelände der Vogelschutzwarte Altenhundem. Mitten darauf befindet sich ein Lehrbienenstand, auf dem seit 1931 unzählige Imker über die Jahre in die Geheimnisse der Bienenhaltung eingeführt wurden.

(gallery: 1_web_imkerlehrstand-20.jpg 1_web_imkerlehrstand-9.jpg)
Nach dem Verkauf des Geländes der Vogelschutzwarte im Jahr 1997 und der teilweisen Umwandlung in Bauland, übernahm der Imkerverein Altenhundem die Unterhaltung des Lehrbienenstandes. Seit diesem Jahr wird er dabei von uns Kremer Natur-Talenten finanziell unterstützt. Bei unserem Besuch bekam gerade eine Gruppe junger Lehramtsstudenten von Edgar Neuhaus einen Einblick in die wunderbare Welt der Bienen – Drohnen streicheln inklusive.

(gallery: 1_web_imkerlehrstand-6_160719.jpg 1_web_imkerlehrstand-7.jpg)

Die männlichen Bienen sind aufgrund des fehlenden Stachels dafür ganz gut geeignet. Sie haben zwar wenig, aber trotzdem kuscheliges Fell – nur sicher von den Arbeiterinnen sollte man sie schon unterscheiden können ... Für Edgar Neuhaus ist das natürlich kein Problem. Er imkert seit 27 Jahren und hält seit acht Jahren die Anfängerkurse am Lehrbienenstand. Mit bewundernswerter Ruhe und Gelassenheit kümmert er sich sowohl um die Bienen als auch um die wissbegierigen Jungimker/innen.

«Ein Anfängerkurs umfasst acht Tage, verteilt über das Bienenjahr, jeweils von 9 bis 16 Uhr.
Die Kosten betragen 100 Euro. Weitere Kursinfos unter:
www.imkerverein-altenhundem.de»

Seitdem er regelmäßig Einsteigerkurse anbietet, verzeichnet der Imkerverein Altenhundem wieder steigende Mitgliederzahlen. Inzwischen hat er rund 100 Mitglieder und ist damit der größte Imkerverein in der Umgebung. Während früher vor allem die Aussicht auf die Honigernte der Grund für den Einstieg ins Imkerleben war, geht es den Jungimkerinnen und Jungimkern von heute in erster Linie um den Schutz von Natur und Umwelt. Ein guter Grund, der uns alle angeht – denn rund 80 Prozent unserer Kulturpflanzen sind auf die Bestäubungsleistung von Honigbienen angewiesen. Aber nicht nur die Landwirtschaft, sondern auch viele Natur- und Wildpflanzen sind auf die Bestäubung durch Honigbienen angewiesen. Ohne Bestäubung gibt es keine Samenbildung. Sie wiederum ist die Grundlage für den Fortbestand der Pflanzen.
Und viele Kleinstlebewesen und Vögel sind auf diese Nahrungsquellen angewiesen. Fehlen die Bienen, wird dieser geschlossene ökologische Kreislauf erheblich gestört. Es kann also gar nicht genug Menschen geben, die sich für die Haltung von Bienen und ein intaktes Umfeld interessieren.

(gallery: 1_web_imkerlehrstand-29.jpg 1_web_imkerlehrstand-10.jpg)

Vor diesem Hintergrund ist es besonders schade, dass der Fortbestand des Lehrbienenstandes gefährdet ist. In diesem Jahr konnte er sein Angebot nur aufgrund der finanziellen Unterstützung durch Kremer aufrechterhalten. Die von den neuen Besitzern seit kurzem erhobene Miete für das renovierungsbedürftige Gebäude, in dem der Lehrbienenstand untergebracht ist, hätte die Mittel des Vereins überstiegen. Ob der Altenhundemer Imkerverein das Gebäude in Zukunft weiter nutzen kann, hängt von den weiteren Plänen der Grundstückseigentümer ab.
Wir Natur-Talente drücke die Daumen, dass das wunderschöne Gelände mit seinen alten Obstbäumen und Wildblumenwiesen erhalten bleibt; und hier auch weiterhin, während der Bienensaison, interessierte Jungimker dem Summen der Bienen und den Worten von Edgar Neuhaus lauschen.

Ihre Natur-Talente