Kremer | Prachtvolle Orchideen

Prachtvolle Orchideen



Orchideen stehen auf der Rangliste der Zimmerpflanzen ganz weit oben. Kein Wunder. Bis zu drei Monate am Stück stellt die Königin der Fensterbank ihre üppigen Blüten zur Schau und das ganz ohne Star-Allüren. Orchideen sind ausgesprochen pflegeleichte Mitbewohner. Zum Glück brauchen sie nicht viel.

Unser Orchideenspezialist Maurice van der Hoorn führt bereits in dritter Generation das Familienunternehmen seiner Großeltern und Eltern fort. Auf 15.000 Quadratmetern züchtet er rund 80 verschiedene Orchideen. Eine schöner als die andere. Mindestens 20 Blüten an drei Stängeln müssen Orchideen der Marke „Amore Mio“ haben, um die strenge Qualitätskontrolle zu bestehen. Bis es soweit ist, verbringen die jungen Orchideenpflanzen ein ganzes Jahr in den Gewächshäusern der Familie van der Hoorn. Liebevoll umhegt und gepflegt von rund 22 Mitarbeitern.

Kremer | Prachtvolle Orchideen

Nachhaltige Gewächshaus-Technik

Die Orchideenzucht gehört zu den energieintensiven Anbauarten. Ein halbes Jahr benötigen die Jungpflanzen eine Umgebungstemperatur von 28 Grad Celsius und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Egal ob draußen gerade Winter oder Sommer ist. Damit die Orchideen Blüten bilden, müssen sie anschließend ein paar Wochen bei ziemlich genau 19 Grad Celsius Umgebungstemperatur verbringen. Orchideenhäuser müssen also rund ums Jahr entsprechend temperiert werden.

Seit 2006 heizt und kühlt Maurice van der Hoorn seine Gewächshäuser energiesparend mittels elektrischer Wärmepumpe mit unterirdischem Wasserspeicher. Im Sommer werden die Gewächshäuser mit kaltem Wasser aus dem Boden gekühlt. Das erwärmte Wasser lagert solange in einem unterirdischen Wasserspeicher, bis es zur Beheizung der Gewächshäuser benötigt wird. Mit dieser Klimatisierungsmethode spart Maurice van der Hoorn 40 Prozent Energie. Durch die zusätzliche Verwendung von Ökostrom, konnte er die CO₂-Emissionen während des Anbauprozesses auf 0 reduzieren.

Von der unscheinbaren Jungpflanze zur blütenreichen Schönheit

Jede Woche bekommt Maurice van der Hoorn rund 20.000 Orchideen-Stecklinge von einem darauf spezialisierten Züchter geliefert. Diese werden in Töpfe mit einem speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Substrat gepflanzt und ziehen so versorgt für 26 bis 30 Wochen ins warme Tropengewächshaus ein. Dort bilden sie kräftige Blattrosetten aus. Die Töpfe werden weiter auseinander gestellt – Orchideen mögen es nicht, wenn sich ihre Blätter in der Wachstumsphase berühren. Für vier bis fünf Wochen wird die Temperatur nun auf 19 Grad Celsius reduziert. Anschließend folgt eine 20 wöchige Kultivierungsphase bei 21 Grad Celsius. Und dann, nach einem Jahr liebevoller Pflege, stehen die blühenden Pflanzen in Ihrer Kremer Filiale, bereit für einen Logenplatz auf Ihrer Fensterbank.


Fünf Pflegetipps vom Orchideen Fachmann



  • Die Phalaenopsis braucht viel Licht, daher ist ein Platz in der Nähe des Fensters ideal. Aber Vorsicht! Vermeiden Sie direktes Sonnenlicht.

  • Tauchen Sie den Topf einmal alle zwei Wochen etwa 10 Minuten in weiches Wasser. Regenwasser ist dafür wunderbar geeignet. Gut abtropfen lassen! Sie können auch einmal in der Woche gießen, aber das Tauchen bekommt Ihrer Orchidee besser.

  • Sie können Ihre Phalaenopsis-Orchidee einmal im Monat mit einem speziellen Orchideendünger düngen. Das macht sie stark und widerstandsfähig.

  • Diese tropische Pflanze fühlt sich bei Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad Celsius am wohlsten. Falls Ihre Pflanze in der Nähe der Heizung steht, besprühen Sie die Blätter ab und an mit weichem Wasser.

  • Möchten Sie die Orchidee wieder zur Blüte bringen? Dann schneiden Sie die Äste über dem zweiten Auge (Ausbuchtung) von unten ab, stellen Sie die Pflanze an einen kühlen Ort und geben Sie etwas weniger Wasser. Die Orchidee wird bald wieder wachsen und blühen!


weitere Angebote